Samstag, Mai 25

Der goldene Weg des Marketings ist nicht in Stein gemeißelt,  von daher kommt es zu einem regen Austausch zwischen Experten und Content Marketing Verantwortlichen auf Xing. Sibylle Sterzer schildert, wie die Xing-Gruppe „Content Marketing und Online-PR” von einem kleinen Fisch zu einem Selbstläufer auf Xing geworden ist und wie wichtig dieser Austausch für alle Beteiligten ist.

 

Wann haben Sie Ihre Xing-Gruppe gegründet, und warum haben Sie dies getan?

Vor ziemlich genau zwei Jahren, im August 2013, habe ich die Xing-Gruppe „Content Marketing und Online PR“ mit der Absicht gegründet, mit den entsprechenden Themen ins Gespräch mit anderen Profis zu kommen und dort Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Außerdem sollten auch andere Interessierte, etwa Unternehmer oder Marketeers, die Möglichkeit haben sich zu informieren, Fragen zu stellen und ggf. Kontakte zu einem Dienstleister zu knüpfen.

 

Was denken Sie, macht Ihre Community besonders?

Sie wächst kontinuierlich, das finde ich ganz spannend. Am Anfang musste ich meine Xing-Kontakte noch motivieren beizutreten und mal einen Beitrag oder einen Kommentar zu schreiben. Inzwischen sind es jedes Mal, wenn ich nachsehe, mehr Mitglieder geworden und neue Beiträge sind erschienen. Das unterscheidet uns vielleicht auch von anderen Xing-Gruppen. Bei einigen gibt es zwar viel mehr Mitglieder, aber nur wenige Beiträge oder der letzte Beitrag ist schon sehr alt.

 

Wenn Sie allen Mitgliedern eine Sache empfehlen könnten, was würde das sein, und warum?

Ich glaube die Hauptmotivation für die meisten Mitglieder ist es, für sich zu werben und damit ihr Unternehmen voranzubringen. Dazu schreiben die meisten eigene, in der Regel gut recherchierte und schlaue Beiträge. Man kann aber auch durch das Kommentieren fremder Beiträge für sich werben und fruchtbar, weil ja öffentlich, in einen Fachdialog kommen. Dabei darf es ruhig auch mal kontrovers zugehen, solange alle einen respektvollen Umgangston beibehalten. Da muss man sich in der PR-Branche aber eher wenig Sorgen machen. Ich würde also allen raten, mehr zu kommentieren. Aber nicht nur einen kurzen Satz, sondern wirklich aussagekräftige Beiträge und gerne auch mit Links. Das ist oft viel einfacher, als selbst Beiträge zu schreiben.

 

Wenn Sie ihre Mitglieder etwas fragen und darauf von allen eine Antwort bekommen könnten, wie würde die Frage lauten? 


Wie schaffen wir es, dass die Menschheit sich diesen Planeten endlich friedlich teilt und mit den Ressourcen schonend umgeht?

 

Das ist eine wahnsinnig wichtige Frage, aber wir meinten das mehr in Bezug auf Ihre Xing-Gruppe und deren Themen.

Ich habe es schon befürchtet. 
Was würde euch dazu bewegen, jeden Tag in der Gruppe vorbeizuschauen, einen Beitrag zu schreiben und die Beiträge anderer zu kommentieren?

 

Welche sind die am meisten diskutierten Fragen in der Gruppe? 


Ein Thema, das mal ziemlich kontrovers diskutiert wurde, war das Pro und Contra von Online PR versus klassische PR. Man kann ja dabei zusehen, wie der Markt der klassischen Medien immer weiter schrumpft und damit auch dessen Reichweite. Durch die immer dünner werdenden Printmedien wird es zunehmend schwieriger dort mit PR etwas zu erreichen. Zudem gibt es neue Werbeformen wie Native Advertising, bei der bezahlte Inhalte nur noch bei genauem Hinsehen von redaktionellen Inhalten zu unterscheiden sind. So leicht machen es einem die Verlage nicht mehr. Da bietet das Internet einige bessere, kostengünstigere und interessantere Möglichkeiten – die übrigens nicht selten am Ende auch die klassischen Medien zu einer Berichterstattung motivieren. PR-Agenturen sehen das naturgemäß anders.

 

Wer sind Ihre Power-User und was schätzen Sie am meisten an ihnen? 


Das war lange Zeit ich selber, aber inzwischen gibt es natürlich auch andere, zum Beispiel Philip von der Brüggen. Er postet Videointerviews mit einem Rechtsanwalt zu Rechtsthemen, die ich immer recht interessant finde. Da geht es zum Beispiel um das Thema Werbung auf Xing: Womit und wie darf man Nichtkontakte und Kontakte ansprechen? Oder auch außerhalb von Xing: Wann darf man jemandem eine E-Mail schreiben? Alles Themen, bei denen man als Netzwerker und kontaktfreudiger Unternehmer gern mal in eine Abmahnfalle tappt.

 

Wie würden Sie einem neuen Mitglied helfen, damit es die meisten Vorteile aus der Mitgliedschaft in der Xing-Gruppe zieht? 


Wenn es jemand aus der Branche ist, dann würde ich raten, fleißig eigene Beiträge zu schreiben und fremde Beiträge zu kommentieren – ganz unabhängig von der Resonanz. Die Gruppe ist offen, das heißt, dass auch Nicht-Xing-Mitglieder die Beiträge über die Suchmaschinen finden und lesen können. Das ist Content Marketing. SEO-Grundkenntnisse sind dabei von Vorteil.

 

Was hat Sie meisten überrascht seitdem Sie das Forum moderieren?

Am meisten hat mich überrascht, wie viele kluge und erfahrene Content Marketing- und PR-Profis die Xing-Gruppe als Mitglieder gewinnen konnte und dass die Gruppe so ein Selbstläufer geworden ist.

 

Sibylle Sterzer, wir bedanken uns für das Interview!

Gerne.

 

Über Sibylle Sterzer

Sibylle Sterzer betreibt die Berliner Agentur „SterzerPR – Die PublikMacher“ rund um Text, Online PR und Content Marketing. Die PR-Beraterin hat lange Jahre erfolgreich im Marketing und in der Unternehmenskommunikation von Daimler Financial Services gewirkt, bevor sie sich 2013 mit eigener Agentur selbstständig machte. Mit der Maxime „Nichts verkauft so erfolgreich wie eine gute Geschichte“ betreut die Agentur Kunden vom Start-up bis zum Verband der Zeitschriftenverleger.

 

Link zu: http://sterzerpr.de

Auf Xing: https://www.xing.com/profile/Sibylle_Sterzer?sc_o=mxb_p

Auf Twitter: https://twitter.com/SterzerPR

 

About Author

Avatar

Andreas Pihan hat langjährige Erfahrungen in den Bereichen Asset Management, Privatbanken, Medien, Retail und e-Commerce Branche. Ganz besonders interessiert er sich für den Aufbau, die Validierung und die Realisierung von neuen digitalen Geschäftsmodellen sowie für neuartige Produkt- und Marketingstrategien. Zudem ist er Autor von verschiedensten Publikationen zu Themen wie Digitale Transformation, Produktinnovationen und Internet of Things.

Comments are closed.