Dienstag, März 26
Manch einer sieht den 12. April 1994 als einen der schwärzesten Tage des damals noch jungen Netzes. Andere als Geburtsstunde der Kommerzialisierung im Internet. An diesem Tag verschickten die Anwälte Canter and Siegel die erste Massenkampagne. Seit dieser  “Green Card”-Kampagne gelten die beiden als die ersten “Spammer”. Sicher ist, dass seither das Medium E-Mail für Werbetreibende den Geruch von Dosenfleisch nicht los wird. Das Wall Street Journal ging 2009 sogar so weit, E-Mail für tot zu erklären.

Ist E-Mail wirklich tot?

Was hat denn E-Mail mit Innovation zu tun? Das ist doch ziemlich kalter Kaffee? Die Generation Y nutzt doch nur noch Messenger. E-Mail als Kanal ist doch tot. Oder? Im Gegenteil. Um es mit den Worten der Simple Minds zu sagen: Alive and Kicking.Im E-Commerce sind Transaktionsmails, Aktivierungsmails, Onboarding- oder Lifecycle-Mails zur zweiten Lebensader neben der Website geworden. Auch als Begleiter einer Content Marketing Strategie hat sich der E-Mail Newsletter zum stetigen Lieferant von Besuchern auf Blog, Website und Co. entwickelt. Während man auf Google oder in den sozialen Netzwerken mit immer weiter steigenden Schaltungskosten kämpft, ist die einzige Währung, die in der E-Mail Inbox zählt, die Relevanz des Inhalts. Käufer, die über E-Mails kommen, haben die höchsten Konversionsraten, nach den eigenen Freunden sind E-Mails vom Anbieter der wichtigste „Influencer“ für Kaufentscheidungen (Adobe 2013 Digital Publishing Report). E-Mail bleibt auch noch auf absehbare Zeit die Killerapplikation am Desktop und ist – man mag es kaum glauben – auch auf dem Smartphone die meistbenutzte App. Noch vor What’s App, Facebook & Co (Exakt Target: 2014 Mobile Behavior Report).

daily_activities_onsmartphone
Quelle: http://www.emailmonday.com/mobile-email-usage-statistics

 

Ist E-Mail sogar die Killerapp für Mobile?

Gemeinsam mit dem Smartphone tritt das Thema E-Mail Marketing daher mittlerweile seinen zweiten Siegeszug an. Einfache, webbasierte Tools wie MailChimp, datengetriebene Personalisierung mit leistungsfähigen Schnittstellen für quasi alle E-Commerce-Systeme und innovative Ideen wie Real-Time Content in E-Mails machen E-Mails persönlicher, individueller, spannender und vor allem eins: erfolgreicher.Quelle: http://blog.expresspigeon.com/2014/01/06/email-marketing-statistics-2014/

Egal, wer den Fight zwischen E-Mail und Social Media gewinnt, nach über 20 Jahren ist es vielleicht heute relevanter denn je. Und wer die wichtigsten Regeln beachtet, ein paar einfache Tools nutzt und vor allem nach links und rechts schaut, kann damit beachtliche Erfolge erzielen.

 

Nutzen Sie E-Mail Marketing richtig?

Vorneweg: E-Mail als Marketingkanal zu nutzen, ist immer besser als ganz darauf zu verzichten, solange Sie die Rechtslage beachten. Um das Potenzial von E-Mail Marketing voll auszuschöpfen, sollten Sie aber noch einen kleinen Schritt weitergehen.

 

Checkliste: Wie gut ist mein E-Mail Marketing?

  • Ich kann den ROI meiner E-Mail Kampagnen, also deren Einfluss auf Umsatz und Ertrag eindeutig darstellen.
  • Ich habe mein E-Mail Marketing mit anderen Maßnahmen on- und offline abgestimmt.
  • Ich erweitere kontinuierlich meinen Leserkreis.
  • Ich segmentiere meine Zielgruppe, um kleineren Gruppen passenden Inhalt zu liefern.
  • Ich teste regelmäßig verschiedene Varianten und Elemente (Betreff, Absender, Frequenz, Zeiten, Inhalte) meiner E-Mails.
  • Ich verwende E-Mails um Unterhaltungen zu führen, nicht um abzuverkaufen.
  • Ich verwende personalisierte, orts- und zeitbasierte Elemente in meinen E-Mail Kampagnen.

Wer alle Fragen mit “ja” beantwortet, darf das gerne in den Kommentaren schreiben. Ich würde gerne davon lernen!

Dies ist der erste Teil einer Serie über erfolgreiches E-Mail Marketing. Im nächsten Teil in 2 Wochen: “Die 5 goldenen Regeln im E-Mail Marketing”.

 

Bildhinweis:  © twystydigi / fotolia.com

About Author

Avatar

Michael Raich verantwortet bei Safari Consulting den Bereich Marketing Innovation und treibt Großunternehmen und Start-Ups gleichermaßen vor sich her, wenn es um den Wandel hin zu kundenzentriertem Handeln geht. Er schreibt hier über seine Lieblingsthemen Lead Generation, Customer Success und Market Strategy und natürlich ROI, ROI, ROI.