Montag, Februar 19

Handgeschriebene Notizen auf gelben Haftzetteln kleben an einem Bahnfenster, dahinter fliegt die Landschaft vorbei. Was ist hier los? Ein Seminar im Zug? Mindmapping auf Reisen? Das Foto von Thomas Sontheim, das er anlässlich des Gewinnspiels „Was haben Sie Neues im Zug ausprobiert?“ eingereicht hat, hat uns neugierig gemacht.

 

Herr Sontheim, Sie haben auf einer Bahnreise ein Zugfenster in eine Art Magnettafel voller Notizen verwandelt. Machen Sie das öfter?

Ja. Ich und meine Kollegen fahren ausschließlich mit der Bahn zu unseren Kunden. Die Zugfahrt nutzen wir für die Vorbereitung. Im Büro ist die Zeit oft zu knapp.

 

In welcher Branche sind Sie tätig? 

Ich arbeite für eine Unternehmensberatung, die auf das Thema Innovation spezialisiert ist. Wir unterstützen mittelständische Unternehmen und Konzerne dabei, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

 

Der Innovations-Trainer Thomas Sontheim

 

Geht es bei den Haftzetteln auf dem Bild auch um neue Produkte? 

Da habe ich einen Workshop vorbereitet, eine Art Erste-Hilfe-Kurs für Unternehmen, die veraltete Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen wollen. Dabei arbeiten wir mit speziellen Haftnotizen, sogenannten Stattys. Sie sind elektrostatisch aufgeladen und haften an jeder Oberfläche, ganz ohne Klebstoff. Das ist eine super Möglichkeit, um Gedanken zu visualisieren und zu ordnen – egal wo man sich gerade befindet. Die Notizen aus der Bahn habe ich später beim Kunden an der Beamer-Wand.

 

Wo haben Sie denn die elektromagnetischen Post-its her? 

Wir haben sie im Silicon Valley entdeckt. Von dort stammt auch die Methode, die unsere Firma anwendet, um die Innovationskraft von Unternehmen zu stärken. Sie wurde ursprünglich für Startups konzipiert. Ein Bestandteil davon ist es, mit flexiblen Notizen zu arbeiten, die man hin- und herschieben kann.

 

Sie wollen mehr über Thomas Sontheim und seine spannenden und außergewöhnlichen Arbeitsmethoden im Zug erfahren? Lesen Sie hier das vollständige Interview mit Thomas!

About Author

Neben einem abgeschlossenem Bachelor-Studium der BWL mit Schwerpunkt Innovationsmanagement konnte Christoph Kornstädt bereits umfassende Praxiserfahrungen im Bereich Business Development Marketing, PR und Web-Development in mehreren Unternehmen im In- & Ausland sammeln. Dieses Know-how setzt er nun bei Safari ein und unterstützt die Teams im Bereich Business Model Innovation und Content Marketing. Sein Masterstudium in International Business Studies schloß er mit einer sehr erfolgreichen Masterarbeit über die Übertragung von agilem Management auf Organisationsstrukturen ab.

Comments are closed.