Montag, Dezember 18

Der Gewinner des Corporate Startup Award in der Rubrik Beste Corporate Entrepreneurship: Deutsche Bahn Startup Safari. Zu Gast ist Katharina Rothe von der Deutschen Bahn Startup Safari, die in einem spannenden Interview verrät, was sich hinter der DB Startup Safari verbirgt und welchen Mehrwert der Corporate Startup Summit in Hinblick auf Corporate Entrepreneurship bietet.

 

Ja Frau Rothe, vielen Dank für die Zeit, vielen Dank für das Interview! Der Corporate Startup Award war ja ein tolles Event letzte Woche, vielleicht erzählen sie in bisschen – sie haben ja die Kategorie „Beste Corporate Startup Entrepreneurship“ gewonnen, was ist das Prinzip hinter der „Deutschen Bahn Startup Safari“ ?

Die Idee der DB Startup Safari ist ein 7-tägiges Qualifizierungsprogramm, das Anfang des Jahres als Pilotprojekt durchgeführt wurde. Das Projekt hat alle innovativen Kollegen, die sich für das Thema interessieren und wirklich Lust haben sich darin weiterzubilden, angesprochen. Die Teilnehmer konnten das Thema Entrepreneurship / Intrapreneurship und Lean-Startup kennenlernen, um vorbereitet in die Hospitationsphase bei den Startups zu gehen. Jeder Kollege ist dann nach vier Tagen in ein Startup gegangen und hat so den Startup-Spirit wirklich mal spüren und dort mitarbeiten können sowie hoffentlich viel mitgenommen. Die Feedbacks sagen auf jeden Fall, dass es wirklich sehr inspirierend und sehr gut war für die Kollegen.

 

Das klingt ja nach einem spannenden Programm, wie seid ihr auf die Idee gekommen, das bei der Deutschen Bahn umzusetzen?

Im letzten Jahr haben sich Kollegen, die sich mit dem Thema Innovationsmanagement beschäftigen, zusammengeschlossen und überlegt, wie man diese Idee noch besser im Konzern verankern kann. In diesem Zusammenhang ist die Idee aufgekommen, ein innovatives Qualifizierungsprogramm in Form eines Piloten im Konzern auszuprobieren. Die Idee bleibt bewusst unter dem Radar und jeder streut diese in Richtung seiner Netzwerke: Hättet ihr nicht Lust bzw. Spaß daran, diese Idee einmal auszuprobieren?

Das klingt nach mehr und auch sehr spannend! Wie geht es jetzt weiter mit dem Programm?

Genau! Wir haben damals das Programm ausgewertet, evaluiert und haben beruhend auf den Ergebnissen festgestellt, dass die entstandenen Ergebnisse gut sind. Der Pilot war erfolgreich und so haben wir das bei DB Training, dem Bildungsdienstleister der Deutschen Bahn, auf den Weg gebracht. Wir werden 2015 die Startup Safari noch dreimal in Berlin und Frankfurt anbieten. Die Inhalte werden dem kompletten Konzern zur Verfügung gestellt, damit alle Mitarbeiter den Spirit erleben können. Natürlich wird dadurch auch Wissens- bzw. Methodenvermittlung erlernt und verankert.

 

Was ist da der Themenschwerpunkt und welche Methoden werden dort verwendet?

Es startet mit einem Initialisierungsworkshop, bei dem wir auch in Verbindung mit Hochschulen zusammenarbeiten. Es geht es um Themen, was Entrepreneurship ist und was die Methoden davon sind. Am zweiten Tag haben wir einen praxisorientierten Workshop, bei dem es dann um das Business Model Canvas und Value Proposition Canvas geht. Es geht darum, diese auch wirklich mal einerseits theoretisch zu erlernen, andererseits aber auch sofort anzuwenden. Damit können die Teilnehmer mit einem guten Rüstzeug in die Startups gehen und die Methoden direkt anwenden und in der Praxis vertiefen.

 

Das heißt sie suchen einem Weg, wie sie neue Ideen, neue Startups im Konzern schneller realisieren können?

Wir wollen die Mitarbeiter nicht dazu motivieren, sofort ein Startup zu gründen – schließlich wollen wir diese motivierten Mitarbeiter auch im Konzern halten. Wir wollen Anregungen und Inspirationen geben, wie Mitarbeiter ihre Ideen – die haufenweise im Unternehmen sind – ein bisschen schneller zum Laufen bekommen. Das funktioniert sehr gut, indem man sich Inspiration von Startups holt. Diese sind ja dafür bekannt sind, dass sie eben schnell ihr Geschäftsmodell testen und auch umsetzen. Das wollen wir gerne mit dieser Schulungsmaßnahme forcieren.

 

In diesem Jahr hat der Corporate Startup Awards das erste Mal stattgefunden, tolle Teilnehmer, tolle Bewerber, tolle Gewinner! Wie haben Sie den Corporate Startup Award wahrgenommen und was wünschen Sie sich für das nächste Mal?

Ich fand es total klasse überhaupt einmal mit so vielen Kollegen zusammen zu sein, die sich alle mit diesem Thema beschäftigen. Was irgendwie auch beruhigend ist, ist, dass viele Unternehmen mit den gleichen Problemen kämpfen – alle haben so ein bisschen diese starren Strukturen, Prozesse und Hierarchien und wollen jetzt unbedingt etwas ändern und wollen sich daher auch Inspiration von außen holen. Wir konnten uns gegenseitig austauschen und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass wir selbst gar nicht so weit weg vom Ziel sind – andere machen das genauso und wir sind da auf einem guten Weg.

Vielen Dank für das tolle Interview Frau Rothe !

About Author

Andreas Pihan hat langjährige Erfahrungen in den Bereichen Asset Management, Privatbanken und in der Verlagsbranche. Ganz besonders interessiert er sich für den Aufbau, die Validierung und die Realisierung von neuen digitalen Geschäftsmodellen sowie für neuartige Content-Marketing-Strategien.

Zudem gibt er Produkt-Positionierungs-Trainings und ist Autor von verschiedensten Publikationen zu Themen wie z.B. iBeacon, IoT und User Stories.

Comments are closed.