Aus der Innovationspraxis: Sprachbot Entwicklung auf Basis von Amazon Alexa – Interview

Amazon Echo / Alexa und andere Sprachassistenten sind in aller Munde und viele Unternehmen überlegen sich, wie sie die eigenen Services und die Kommunikation mit Kunden über ein solches System steuern können. Viele Fragen werden dabei aufgeworfen: Für wen ist eine Sprachassistenz überhaupt relevant? Für welchen Service? Wie entwickle ich einen Skill z.B. bei Amazon? Welche Fähigkeiten brauche ich oder mein Unternehmen dazu? Was kostet mich das? Wie sieht das Abhängigkeitsverhältnis zu Anbietern wie Amazon aus? Schaden oder nutzen mir diese innovativen Experimente?

Workshoptipp: Das „Bullshitbingo“ Schema als Kreativtool

In einem unseren letzten Posts haben wir Ihnen ein Workshop-Format vorgestellt, dass sich auf spielerische Weise mit dem Thema Blockchain/Bitcoin beschäftigt hat. Heute möchten wir Ihnen die Arbeit mit dem Bullshitbingo-Schema als weiteres Workshop-Tool vorstellen, welches man sehr gut im Umfeld eines Business Model Canvas Konzeptes (speziell bei Pain/Gain Identifizierungen), bei Design-Thinking oder diversen Brainstorming-Sessions nutzen kann.

Sorry folks! Aber im Zeitalter der Digitalisierung sind wir vielleicht nur Analphabeten!

Die Digitalisierung und praktisch keine zukünftige Innovation kommt ohne das Thema „Digital Knowledge“ und Programmierskills aus. „Man muss aber doch auch nicht coden!“ werden Sie jetzt sagen, „komplexe Zusammenhänge neu zu denken und zu gestalten kann man auch strategisch angehen und den Rest, das technische Doing, das sourced man einfach aus oder holt sich jemanden der sowas beherrscht!“ Wirklich?

Wir wagen mal die These, dass wir

a) zumindest erste Schritte, einen Überblick in die Welt der Maschinenkommunikation unternehmen sollten und

b) die Programmieridee von Python für dieses Dilemma eine sinnvolle Lösung sein könnte. 

Der neue Run auf das Geschäftsmodell „Bewusstsein“

Augmented consciousness vor dem großen Goldrausch

Mit VR Brillen wie der Oculus Rift, einer Vielzahl von Apps fürs Handy und der Microsoft Hololens als Vorreiter für Augmented Reality boomt der Markt für Produkte und Services rund um das Thema virtuelle Realität. Gleichzeitig mischen sich existenzielle Ängste über die Folgen dieser Technologie auf Mensch und Gesellschaft in diese Marktperspektiven. Tausende Science Fiction Filme feuern diese krude Mischung noch an. Betrachtet man die Entwicklung allerdings aus der Perspektive der Hirnforschung, so ergibt sich ein anderes Bild, nämlich: Wir haben noch nicht einmal angefangen die wahren Möglichkeiten dieser Technologien zu entdecken. Und wir machen den Fehler zu glauben, dass virtuelle Realität eine Art von Betrug an uns selbst wäre. Es ist Zeit mit dieser Fehleinschätzung aufzuräumen…

Die sechs größten Fallstricke im agilen Konzernumbau

Willkommen auf der dunklen Seite der Agilität. Konzerne versuchen schneller, smarter und agiler zu werden: Schön und gut! Aber Corporates sind nun mal keine Startups. Die Einführung agiler Prinzipien kann daher nicht reibungslos funktionieren. Wo genau im Konzernumfeld die Minenfelder liegen, das erfahren Sie hier. Safari stellt die 6 größten Fallstricke vor und zeigt praktische Lösungsmethoden auf.

Das Bitcoin- und Blockchain-Prinzip – ein Innovations-Workshop zum selbermachen

Kennen Sie das? Im Konzern gibt es ein paar Oberschlaue, die Ihnen vorwerfen, das Thema Blockchain nicht konsequent in Ihr Innovationskonzept aufgenommen zu haben? Möglicherweise ist es nur Bullshit-Bingo der Kollegen, aber Sie denken sich „Oh WTF? – die haben ja Recht! Man könnte so viele interessante Projekte damit anreichern, aber gleichzeitig ist es auch sooo kompliziert, wie kann man das Blockchain-Prinzip in unsere agilen Innovationskonzepte integrieren?“

Mensch vs. Maschine – Zukunft der Arbeit above-the-code

Die Mensch vs. Maschine Diskussion ist nicht neu. Schon im Altertum diskutierten Philosophen über den Verlust der Alleinstellung (direkt nach den Göttern) und der gleichzeitigen Austauschbarkeit des Menschen. Diese Diskussion verschärfte sich mit dem französischen Philosophen Descartes, der mit der Annahme, der Mensch sei nur eine determinierte Maschine aufwartete. Zwar sei es, zugegebenermaßen, eine sehr komplexe Maschine, aber seine Thesen nahmen die Annahme vorweg, Maschinen könnten dereinst eine Kopie des Homo Sapiens werden. In der Neuzeit und mit Beginn der industriellen Revolution explodierten dann diese Auseinandersetzungen und münden heute in den Diskussionen über die mögliche Übernahme der Weltherrschaft durch die künstliche Intelligenz.

Abschied von der Agile-Lüge

Janus Boye, der großartige Digital Leader Netzwerker aus Arhus in Dänemark hat es mal witzig und komödiantisch auf den Punkt gebracht: „Sag’ noch einmal „agile“ und es gibt mächtig Ärger!“
Ja, wir können es nicht mehr hören, diese Geplapper von Scrum, Epics und Impediments, von Sprintreviews, Breakdown-Charts und Backlogs. Es fühlt und hört sich so an wie dampfgetriebene Binsenweisheiten oder seifige Luftblasen, die sofort zerplatzen, wenn man näher hinschaut.

10 Erkenntnisse von digitalen Marktführern in 2016

Gastautor Janus Boye berichtet über Techniken, Tricks, Methoden, Philosophien und tiefere Einsichten der erfolgreichsten digitalen Leader Europas. Er nennt praktische Beispiele aus dem J.Boye Netzwerk aber auch preisgekrönte Fallstudien oder öffnet uns Türen in die Welt von digitalen Spezialisten, die er im vergangenen Jahr kennengelernt hat.

Unternehmer: Hört endlich auf Eure Innovationskultur zu zerstören!

Können es sich Unternehmen noch leisten, so zu bleiben wie sie sind? Unkreativ, langsam und behäbig? Natürlich nicht! Sie sind auf Gedeih und Verderb verpflichtet innovativer zu werden. Aber gibt es ein Erfolgsrezept dafür? Wann kann ich  als Unternehmen damit anfangen? Kann ich meine Unternehmenskultur so gestalten, dass ich irgendwann Innovationen am laufenden Band produziere? Wir haben uns mit der Frage beschäftigt wie es in Unternehmen überhaupt zu Innovationen kommt…