Auf der Suche nach Innovationen auf der Dmexco 2017

Mit der Dmexco in Köln lag das Epizentrum der digitalen Welt letzte Woche in Köln – besser gesagt auf der Dmexco 2017 (Digital Marketing Exposition & Conferences). Bereits zum neunten Mal versammelten sich die Visionäre, Medien-Profis, digitalen Marketeers und Vorreiter des digitalen Marketings in Köln, um über Trends, Technologien und Neuheiten aus Marketing, Kommunikation und Medien zu diskutieren. Auch wir waren dieses Jahr mit dabei und wollen euch heute ein paar interessante Tools vorstellen, die wir ausfindig machen konnten.

Netnographie – Ein Erfahrungsbericht über die Suche nach Kundenstimmen im Netz

Keine Idee zu neuen Produktvarianten oder Features? Ideen schon, aber keiner stärkt Ihnen dazu den Rücken? Parallel langweilt das Qualitätsmanagement nur mit lauwarmen Verbesserungen von anno dazumal? Dann probieren Sie mal Netnographie, ihrer eigenen, kleinen Do-it-Yourself-Online-Original-Kundenstimmen-Marktforschung. Ratzfatz am Arbeitsplatz gemacht, Kosten null Euro (außer Ihrer wertvollen Arbeitszeit) und megarelevant, weil direkt vom Kunden. Für kurze Zeit gibt es auch ein Promotionangebot der Safari GmbH, sich gratis eine Basisnetnographie erstellen zu lassen.

Aus der Innovationspraxis: Sprachbot Entwicklung auf Basis von Amazon Alexa – Interview

Amazon Echo / Alexa und andere Sprachassistenten sind in aller Munde und viele Unternehmen überlegen sich, wie sie die eigenen Services und die Kommunikation mit Kunden über ein solches System steuern können. Viele Fragen werden dabei aufgeworfen: Für wen ist eine Sprachassistenz überhaupt relevant? Für welchen Service? Wie entwickle ich einen Skill z.B. bei Amazon? Welche Fähigkeiten brauche ich oder mein Unternehmen dazu? Was kostet mich das? Wie sieht das Abhängigkeitsverhältnis zu Anbietern wie Amazon aus? Schaden oder nutzen mir diese innovativen Experimente?

Workshoptipp: Das „Bullshitbingo“ Schema als Kreativtool

In einem unseren letzten Posts haben wir Ihnen ein Workshop-Format vorgestellt, dass sich auf spielerische Weise mit dem Thema Blockchain/Bitcoin beschäftigt hat. Heute möchten wir Ihnen die Arbeit mit dem Bullshitbingo-Schema als weiteres Workshop-Tool vorstellen, welches man sehr gut im Umfeld eines Business Model Canvas Konzeptes (speziell bei Pain/Gain Identifizierungen), bei Design-Thinking oder diversen Brainstorming-Sessions nutzen kann.

Wie wir selbst durch agiles Management profitieren

In unserer Artikelreihe über agiles Management wollen wir aufklären, was agiles Management ist, wo wir es überall integrieren können und welches Potential dieses moderne Management auf Unternehmensebene mit sich bringt. Dazu sind wir in unserem ersten Teil bereits darauf eingegangen, was agiles Management wirklich ausmacht: Die Kernelemente des agilen Managements. In der Fortsetzung haben wir uns dabei letzte Woche damit befasst, wie Agilität in allen Unternehmensbereichen Einzug hält und vor allem auch, welches Potential mit diesen Neuerungen verbunden ist. Damit wollen wir uns in dieser Woche etwas näher beschäftigen, indem wir uns u.a. das Holacracy Konzept anschauen und im Anschluss weiter darauf eingehen, wie wir vom Innovationsblog und von Safari selbst komplett agil arbeiten.

Agiles Management verstehen, bevor es zu spät ist!

Wir leben in einer Welt, die zunehmend komplexer und schnelllebiger wird. Um Fahrt aufzunehmen und diese Komplexität mit Flexibilität zu meistern, haben wir euch letzte Woche als Lösung agiles Management vorgestellt. Dabei sind wir vor allem darauf eingegangen, was agiles Management ausmacht. In diesem Beitrag wollen wir euch anhand von Beispielen zeigen, wie wir mit Agilität alltägliche Unternehmensstrukturen moderner und flexibler gestalten können. Dabei will ich auf die gängigen Kernelemente eines jeden Unternehmens eingehen: Hierarchien (Aufbauorganisation), Prozesse (Ablauforganisation) und Kernelemente des Human-Ressource Managements.

Agile Management: Der moderne Weg zur Innovation

Ständig reden wir über neue Management und Innovations-Methoden wie Agile Management, Lean Startup, Design Thinking etc., ohne uns bewusst zu sein, dass wir einfach mal alle abholen und auf einen Nenner bringen müssen. Wir hören ständig davon, dass Projekte agil ablaufen sollen, Prozesse verschlankt werden müssen oder traditionelle Methoden an ihre Grenzen kommen. Doch woher kommt das Ganze, was ist eigentlich Agiles Management? Genau das wollen wir euch in unserer Artikel-Reihe zu agilem Management erklären!

Sorry folks! Aber im Zeitalter der Digitalisierung sind wir vielleicht nur Analphabeten!

Die Digitalisierung und praktisch keine zukünftige Innovation kommt ohne das Thema „Digital Knowledge“ und Programmierskills aus. „Man muss aber doch auch nicht coden!“ werden Sie jetzt sagen, „komplexe Zusammenhänge neu zu denken und zu gestalten kann man auch strategisch angehen und den Rest, das technische Doing, das sourced man einfach aus oder holt sich jemanden der sowas beherrscht!“ Wirklich?

Wir wagen mal die These, dass wir

a) zumindest erste Schritte, einen Überblick in die Welt der Maschinenkommunikation unternehmen sollten und

b) die Programmieridee von Python für dieses Dilemma eine sinnvolle Lösung sein könnte.